Piratenpartei beteiligt sich am Bündnis „K21 – gut für Ulm“

Die PIRATEN haben am Dienstag gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland (VCD), den GRÜNEN, den Linken und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Bündnis „K21 – gut für Ulm“ gegründet. K21 ist ein Alternativkonzept zum umstrittenen Milliardenprojekt „Stuttgart 21“, bei dem eine Renovierung des Kopfbahnhofs vorgesehen ist.

Die Kritik der PIRATEN in und um Ulm richtet sich vor allem gegen das intransparente und teilweise sogar bewusst irreführende Vorgehen der Bahn und der zuständigen Politiker. Die Landtagskandidaten Carsten Lenz (Ulm), Robert Conin (Biberach) und Enno Spannagel (Ehingen) befürworten daher einen sofortigen Baustopp für Stuttgart 21 und fordern die Offenlegung aller Zahlen und Fakten, anstatt mit Bulldozern Tatsachen zu schaffen.

Die PIRATEN sind sich durchaus bewusst, dass auch das Alternativkonzept K21 möglicherweise nicht die perfekte Lösung ist. Aus ihrer Sicht birgt es jedoch deutlich weniger Risiken als das Abreißen des funktionierenden, denkmalgeschützten Stuttgarter Hauptbahnhofs und einem unterirdischen Neubau mit Tunnels durch schwieriges Gestein.

„Alle Beteiligten sollten endlich gemeinsam und sachlich die beste Lösung erarbeiten“, so Carsten Lenz. „Demokratie lebt von Diskussion, eine ‚Basta-Politik‘ schädigt die Demokratie und gefährdet den Frieden im Land.“


Kommentare

4 Kommentare zu Piratenpartei beteiligt sich am Bündnis „K21 – gut für Ulm“

  1. Linda meinte am

    Da teile des Kopfbahnhofes bereits nicht mehr existieren erachte ich diese Sache für überholt.

    Viel Spaß bei den Schadenersatzforderungen wenn es einen Baustopp geben sollte – vertstößt nämlich gegen unsere Gesetze.

    Ehrlich gesagt frage ich mich wo die vielen ausgebildeten Juristen unter unseren Politikern ihren Scharfsinn gelassen haben.

  2. Pingback: Ich würde demagogisch… « LaserBlog

  3. pirat meinte am

    …ich frage mich eher, warum sich die Piraten überhaupt in diese Diskussion einmischen und sich für K21 einsetzen? Hat das etwas mit Datensammelwut, gläserner Bürger oder irgendeinem Punkt von eurem „Wahlprogramm“ zu tun? Ich denke eher nicht!

  4. Laser meinte am

    @pirat
    Es hat etwas mit dem transparenten Staat zu tun.
    Es bestreitet ja inzwischen niemand mehr, daß sowohl das Volk als auch sogar Landtagsabgeordnete von der Bahn und zuständigen Politikern angelogen wurden.
    Zudem fordern die PIRATEN grundsätzlich auch eine direktere Bürgerbeteiligung.
    Reicht das? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Artikel in diesem Themenkreis:

Weitere Informationen

openantrag.de

Copywrongs.eu