Imagefilm „Vielfalt“ stoppen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Veröffentlichung des neuen Imagefilms der Stadtverwaltung „Vielfalt leben in Ulm in der einen Welt“ erregt große Aufmerksamkeit, allerdings sicher nicht die gewünschte. Zu Recht fragen zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nach der Intention, einem Schauspieler mit einer rechtsextremen Tätowierung eine so große Plattform zu bieten. Die „schwarze Sonne“ ist zwar nicht als verfassungsfeindlich verboten, zählt aber erwiesenermaßen zu den Symbolen rechtsextremer Kreise. Was genau möchte die Stadtverwaltung mit diesem Film ausdrücken? Sollen Menschen mit rechtsextremer Gesinnung verharmlost werden? Ihre Ansichten sind jedoch im absoluten Gegensatz zum Willen, das Konzept der internationalen Stadt mit Leben zu füllen. Wenige Tage nach dem Terroranschlag eines Faschisten in Halle hat dieser Film eine fatale Wirkung!

Im Übrigen fragen wir uns auch, ob die Fußballfans mit den Bannern in Frakturschrift tatsächlich die gewünschte Vielfalt widerspiegeln.

Wir hätten erwartet, dass in der Stadt der Geschwister Scholl das Bewusstsein vorhanden ist, fragliche Symbole von den Fachleuten wie dem Stadtarchiv oder dem DZOK bewerten zu lassen, bevor man den Film fertigstellt. Wir beantragen, den Film sofort aus dem Angebot der Stadt zu löschen und ihn zu überarbeiten.

Gezeichnet:
Martin Ansbacher, Fraktionsvorsitzender
Dr. Dagmar Engels, stv. Fraktionsvorsitzende
Eva-Maria Glathe-Braun, Stadträtin
Anja Hirschel, Stadträtin
Dorothee Kühne, Stadträtin
Martin Rivoir, MdL, Stadtrat
Dr. Haydar Süslü, stv. Fraktionsvorsitzender


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Artikel in diesem Themenkreis:

Weitere Informationen

Anja Hirschel
Stadträtin Ulm
Piratenpartei

Kommunalwahl Ulm

Copywrongs.eu